Neues Schauspiel im Großen Haus „Pera Palas“ blickt in die Seele der Türkei

Unser neues Schauspiel im Großen Haus entführt nach Istanbul, die faszinierende Weltstadt am Bosporus, in der Orient und Okzident aufeinander treffen. Mitten im Zentrum steht das legendäre Grandhotel Pera Palas, in dem unter anderem Agatha Christie ihren „Mord im Orient-Express“ geschrieben haben soll. Dieses Hotel ist Dreh- und Angelpunkt des gleichnamigen Schauspiels „Pera Palas“ von Sinan Ünel, das in einer spannenden Familiensaga ein Jahrhundert türkischer Geschichte von der Gründung der Republik und den demokratischen Reformen Atatürks bis zum Erstarken des Fundamentalismus in unseren Tagen spiegelt. Angesichts der jüngsten Ereignisse in der Türkei hat das 1995 entstandene Stück geradezu prophetischen Charakter. Es blickt in die Seele des Landes. Gleichzeitig ist es von einer großen poetischen Kraft, voller Geheimnis, Pathos, Tragik, Triumph und Humor.
Jens Kerbel führt Regie. Gesine Kuhn ist für Bühne und Kostüme verantwortlich. Es spielen Anjo Czernich, Stefan Eichberg, Stella Goritzki, Frank Lienert-Mondanelli, Judith Lilly Raab, Paul Louis Schopf, Raik Singer, Tamara Theisen, Sabine Unger, Katharina Voß und Sven Marcel Voss.