Don Juan / Mozart à Deux

Ballettabend von Thierry Malandain

Gastspiel des Leipziger Balletts
Musik von Christoph Willibald Gluck und Wolfgang Amadeus Mozart

Er ist der Archetypus des Verführers in der Kulturgeschichte der Neuzeit: Don Juan, unwiderstehlicher Frauenheld und aufregender Libertin. Von dem spanischen Schauspiel, in dem die Figur das erste Mal die Bühne betritt, bis hin zu Mozarts »Don Giovanni« hat die Geschichte des rücksichtslosen Herzensbrechers, der buchstäblich über Leichen geht, zahlreiche Wandlungen durchgemacht. Diente Don Juan lange Zeit als abschreckendes Sittengemälde eines skrupellosen Wüstlings, so interessierte den französischen Dramatiker und Gesellschaftskritiker Molière, der die Vorlage für Glucks Ballettmusik lieferte, vor allem der ungebremste Freigeist jener schillernden Figur. Die Geschichte rund um den Besuch des ominösen steinernen Gastes und die Höllenfahrt des Helden gaben dem Komponisten Christoph Willibald Gluck Stoff für effektvolle Szenen und Musik. Mit diesem Ballett setzte der später auch im Musiktheater sehr reformfreudige Komponist 1761 einen Meilenstein: Erstmals verschmolzen Drama, Pantomime und Musik zu einer Einheit und »Don Juan« gilt als erstes Handlungsballett in der Geschichte des Bühnentanzes.
 
Geht es im ersten Teil dieses zweiteiligen Ballettabends um lasterhafte Lust und Verführung, steht der zweite, »Mozart à deux«, ganz im Zeichen der Liebe. In fünf Pas de deux zu Klavierkonzerten Wolfgang Amadeus Mozarts beschreiben die Paare verschiedene Facetten dieses Gefühlszustands: Schüchterne Annäherung, Begierde, lebhafte Auseinandersetzung und tiefe Verbundenheit.
Schöpfer des Abends ist Thierry Malandain, der als einer der wichtigsten Choreografen und Erben des neoklassischen Stils in Frankreich gilt und seit dreißig Jahren seine eigene Company leitet. Nach verschiedenen Stationen – u.a. Versailles, St. Etienne und Lyon – ist er seit 1998 in Biarritz beheimatet. Den zweiteiligen Ballettabend »Don Juan / Mozart à deux«, mit dem Malandain bereits ans Wiener Staatsballett eingeladen wurde, studierte er mit dem Leipziger Ballett neu ein. Zuletzt begeisterte die Leipziger Company mit »Mozart Requiem« das Heilbronner Publikum.

Choreografie

Thierry Malandain

Bühne und Kostüme

Jorge Gallardo


Auch diese Inszenierungen könnten Sie interessieren:

  • 15.12.2017
  • Gesicht der Nacht
  • Tanzabend von Frank Fannar Pedersen und Stephan Thoss
  • Gastspiel des Nationaltheaters Mannheim Tanz