Hamdi Dridi & Omar Rajeh/Maquamat + Maha Group

Tu Meur(s) De Terre & Zaafaran

Tu Meur(s) De Terre

Dieses eindringlich getanzte Solo ist eine Hommage des Tunesiers Hamdi Dridi an seinen verstorbenen Vater. Dridi erinnert sich an die physische Präsenz des Vaters, eines Malers und Anstreichers, an dessen Worte und Gesten, und verwandelt nach und nach die Trauer über dessen Tod in eine kraftvolle Bewegungssprache.

Hamdi Dridi begann seine Tanzausbildung in Tunis bei der Compagnie Sybel Ballet Théâtre von Syhem Belkhodja. 2010 wechselte er nach Frankreich zu Maguy Marin und später zum CNDC Angers. Seitdem entwickelt er eigene Solo- und Duo-Choreografien, die in Frankreich, Deutschland und verschiedenen nordafrikanischen Ländern gezeigt wurden. Von 2015 bis 2017 absolviert er den »Master exerce« am CCN Montpellier.

Zaafaran

Ein spannungsreiches und faszinierendes Duett, begleitet durch ein atemberaubendes Trommelsolo. »Zaafaran« basiert auf der Idee des Sich-Aufopferns, einem Konzept, das der libanesische Choreograf Omar Rajeh in vielen Kulturen verankert sieht. Gleichzeitig lotet das Stück die tänzerischen Möglichkeiten einer Begegnung zwischen Frau und Mann unter den Bedingungen staatlicher Bühnenzensur aus. In Iran, wo öffentlicher Tanz verboten ist, kreiert Omar Rajeh eine zeitgenössische Vergangenheitsbewältigung und inszeniert diese auf einem persischen Teppich – ein reicher, in verflossenen Erinnerungen schwelgender Boden.

MaHa wurde 2013 in Teheran gegründet. Ohne die Möglichkeit einer akademischen Tanzausbildung sammelte sich diese Gruppe junger Künstlerinnen und Künstler mit verschiedenen »Hintergründen« und folgt dem Drang, zu kreieren und durch Bewegung ihren Gedanken Ausdruck zu verleihen.

Omar Rajeh ist Choreograf, Tänzer und künstlerischer Leiter von Maqamat. Er gründete die Company 2002 in Beirut und tourt seither mit ihr international. Außerdem gründete er BIPOD, ein Festival für zeitgenössischen Tanz im Mittelmeerraum, und leistete einen wichtigen Beitrag zur Entstehung einer Tanzszene im Libanon und in der arabischen Welt. 2015 wurde er nach Teheran eingeladen, um mit MaHa zu arbeiten.

Produktion: MaHa.
Koproduktion: Maqamat Beit El Raqs. Mit Unterstützung der Königlich Norwegischen Botschaft in Teheran.
Gastspiel mit freundlicher Unterstützung des Goethe-Instituts

Dauer

80 Min.

Pause

Eine Pause

Nächste Termine / Karten


Auch diese Inszenierungen könnten Sie interessieren:

  • 16.11.2017
  • Gesicht der Nacht
  • Tanzabend von Frank Fannar Pedersen und Stephan Thoss
  • Gastspiel des Nationaltheaters Mannheim Tanz