Gesine Kuhn

Gesine Kuhn studierte Landschaftsarchitektur in Dresden und Bordeaux, bevor sie in Clermont-Ferrand und Paris ein Masterstudium für Bühnen- und Kostümbild sowie Ausstellungsgestaltung aufnahm. Anschließend erhielt sie ein mehrmonatiges Stipendium an der Hochschule für Marionettenspiel in Charleville-de-Mézière. In Frankreich arbeitet sie als Bühnenbildnerin u.a. am Théâtre National de l’Odéon in Paris, am Théâtre National de Bretagne in Rennes sowie mit der Compagnie »ici-même«. Darüber hinaus war sie als freie Architektin in verschiedenen Architekturbüros tätig. Ihre Theaterarbeit in Deutschland begann sie bei den Festivals Theater der Welt und der Bonner Biennale sowie als Ausstattungsassistentin am Deutschen Theater Berlin, am Theater Oberhausen und am Theater Bonn. Seit 2005 ist Gesine Kuhn als freiberufliche Bühnen- und Kostümbildnerin tätig u.a. am Staatstheater Darmstadt, am Staatsschauspiel Dresden, am Staatstheater Wiesbaden, am Oldenburgischen Staatstheater sowie an den Theatern in Dortmund, Bonn, Tübingen, Marburg, Paderborn, Krefeld/ Mönchengladbach, Gera, Neuss, Lübeck und bei den Burgfestspielen Bad Vilbel. Am Theater Heilbronn stattete sie zuletzt Pierre Barillets und Jean-Pierre Grédys Komödie »Die Kaktusblüte«, Erich Kästners »Emil und die Detektive« sowie Sinan Ünels »Pera Palas« aus. Gesine Kuhn ist Mitglied des Künstler-Kollektivs PETprojects (Places Experiencin Theater), das sich vornehmlich Stadtprojekten widmet, die den Versuch eines Grenzgangs zwischen Theater und Aktionskunst unternehmen.