Ingrid Richter-Wendel

Ingrid Richter Wendel wurde 1933  in Radensdorf bei Lübben im Spreewald geboren und ist in Berlin aufgewachsen, wo sie als Schülerin die öffentlichen Proben von Bertolt Brecht verfolgte.
Sie studierte Schauspiel in Weimar und an der Theaterhochschule Leipzig. 1955 erhielt sie ihr erstes Engagement in Meiningen, es folgten Engagements an den Theatern Plauen und Erfurt. 1961 vor dem Mauerbau siedelte sie zusammen mit ihrem Mann, dem Westberliner Regisseur Fritz Wendel, in den Westen über. Ingrid Richter-Wendel bekam vier Kinder und gastierte als Schauspielerin an den Theatern in Krefeld, Ulm und Köln. Nach dem Tod von Fritz Wendel sprach die alleinerziehende Ingrid Richter-Wendel beim damaligen Heilbronner Intendanten Walter Bison vor und wurde engagiert. Seit 1969 gehört sie zum Ensemble des Heilbronner Theaters – jetzt als ständiger Gast. Zuletzt war sie in „Kinder der Sonne“ von Maxim Gorki zu sehen. Derzeit steht sie in „Tartuffe“ von Molière und in „Richard III.“ von William Shakespeare auf der Bühne. Außerdem führt sie auch selbst im Heilbronner Kulturkeller-Theater Regie und brachte dort zuletzt „Der letzte feurige Liebhaber“ auf die Bühne.

Der Theaterverein Heilbronn zeichnete Ingrid Richter-Wendel 2007 mit dem Ehrenkilian aus. 2012 erhielt sie die Staufermedaille des Ministerpräsidenten für Verdienste um das Land Baden-Württemberg.