Kilian-Preis 2018 geht an Heilbronns Theaterintendanten Axel Vornam

Würdigung für eine zehnjährige Erfolgsgeschichte

Der Kilianpreis, den der Theaterverein des Theaters Heilbronn alljährlich für hervorragende künstlerische Leistungen verleiht, geht 2018 geht an Heilbronns Theaterintendanten Axel Vornam. Laudatorin Hanne Jacobi, die Vorsitzende des Theatervereins, würdigt damit die zehnjährige Erfolgsgeschichte, die das Theater Heilbronn unter Vornams Leitung geschrieben hat. Der Preis wurde ihm im Anschluss an die Premiere seiner Inszenierung von Shakespeares »Richard III.«  verliehen, mit der das Theater Heilbronn am 28. September die Spielzeit eröffnet hat. Nicht nur künstlerisch habe Vornam das Theater profiliert, sondern es auch finanziell auf solide Füße gestellt und es strukturell weiterentwickelt – unter anderem durch die Gründung einer neuen Sparte, des Jungen Theaters Heilbronn, oder durch den Bau eines neuen Probenzentrums, das nun hervorragende Probenbedingungen biete, sagte Jacobi.  Sie  lobte außerdem die Spielplangestaltung »am Puls der Zeit« und den Mut, dem Publikum auch sperrige und brisante Stoffe zuzumuten.  Hervorzuheben sei auch die gute und kontinuierliche Ensemblearbeit: »Der Star ist das Ensemble.« Auch als Regisseur mit jährlich 2-3 Inszenierungen prägt Axel Vornam das Haus, heißt es in der Laudatio: »Sein Versprechen zum Amtsantritt, sich mit dem Publikum auf eine spannende Entdeckungsreise zu begeben, sich den zentralen Themen der Stadt zu widmen und Herz und Hirn gleichermaßen zu berühren, hat er gehalten.«