Set of Sets

GN|MC Guy Nader | Maria Campos (LB/ES)

In »Set of Sets« setzen sich die FAUST-Preisträger Guy Nader und Maria Campos zusammen mit ihrer Kompanie GN|MC und dem Musiker Miguel Marín mit dem Konzept von Zeit auseinander und stellen gewohnte Wahrnehmungsmuster infrage. Mit ihrer fesselnden Choreografie, die einen scheinbar endlosen Fluss sich wiederholender Bewegungen erzeugt, erschaffen sie ein Sinnbild für den repetitiven Charakter des Seins. Gleichzeitig scheint die Möglichkeit des Aufbegehrens durch, wenn die Tänzerinnen und Tänzer mühelos an den Grenzen des körperlich Möglichen entlang agieren und die Gesetze der Schwerkraft immer wieder von Neuem aushebeln. »Set of Sets« nimmt uns mit auf eine Reise durch ein endloses Labyrinth von Körpern in Bewegung.

GN|MC haben eine dynamische Bewegungssprache entwickelt und erschließen unaufhörlich neue Kontexte und Territorien für den Tanz. Das gemeinsame Ziel ist die Erforschung einer anspruchsvollen Körperlichkeit, welche die Physis an ihre Grenzen bringt.

GN|MC ist die Tanzkompanie um die beiden Choreografen und Tänzer Guy Nader und Maria Campos mit Sitz in Barcelona. Nader studierte Schauspiel am National Institute of Fine Arts der Libanesischen Universität in Beirut. Campos absolvierte eine Tanzausbildung am SEAD in Österreich und schloss ein Studium an der Amsterdam School of Arts (MTD) ab.

Der gebürtige Libanese Guy Nader und die Spanierin Maria Campos arbeiten seit 2006 gemeinsam an der Schnittstelle von zeitgenössischem Tanz, Kontaktimprovisation, Akrobatik und Kampfkunst. Ihre physisch anspruchsvollen Choreografien sind an renommierten Theaterhäusern und auf Festivals weltweit zu sehen. 2017 wurden sie für Fall Seven Times, eine Kreation für tanzmainz, mit dem Deutschen Theaterpreis DER FAUST in der Kategorie Choreografie ausgezeichnet. Für Set of Sets erhielten sie den Preis »Premios de la Crítica de les Artes Escèniquas 2018« in der Kategorie »Beste Choreografie« und »Beste Performance« sowie den Preis »Premio Ciutat de Barcelona 2019«.

Steffen Georgi | www.tanznetz.de | 2019

Ein zirkulierender Fluss, der so konzentriert wie geschickt mit der Energie im Raum zwischen den Körpern arbeitet. Magnetfelderschafft, die die Tänzerinnen und Tänzer bald zu Gruppenskulpturen formen, diese wieder auflösen, neu variieren, auflösen. Und dabei,zwischen mitunter akrobatisch virtuosen Hebungen und Sprüngen, (...) Augenblicke eines pulsierenden Verharrens schafft.