Fliegende Wörter

Ein Tanzstück für Klassenzimmer und Schulen von Ceren Oran & Moving Borders
Klassenzimmer


Das Stück beginnt mit einem Klang, der sich in Rhythmus und in Musik verwandelt. Die Tänzerinnen können es kaum erwarten, sich in der Musik fortzubewegen. Die Wörter, die aneinander gekettet sind, fliegen herum und kreieren unterschiedliche Melodien, Choreografien, Bilder und Stimmungen …

»Fliegende Wörter« ist ein mitreißendes zeitgenössisches Tanzstück, das von zwei Tänzerinnen und einer Musikerin komponiert und aufgeführt wird. Die drei Künstlerinnen verwenden unterschiedliche Wortketten, um einen surrealen Fluss zu entwickeln, ihre Assoziationen werden zu Musik und Tanz. Am Ende erleben sie miteinander und mit den Kindern eine spielerische, kreative Reise und Performance, während sie ein Klassenzimmer oder einen Musiksaal in eine magische Landschaft verwandeln.

Ceren Oran (Istanbul, 1984) zog nach Salzburg, um zeitgenössischen Tanz im SEAD zu studieren und absolvierte ihr Masters Programm ICE. Seitdem arbeitet sie als freiberufliche Tänzerin, Choreografin und Soundpainterin und lebt in München. Sie hat für mehrere Choreografen und internationale Ensembles getanzt und mit zahlreichen interdisziplinären Künstlern an eigenen Projekten gearbeitet: The Urge (2021), Who is Frau Troffea? (2019), RUSH HOUR (2017), Heimat...los! (2015).

Seit 2010 kreiert sie Tanztheater-Performances für Junges Publikum, etwa Schön Anders (2020), Fliegende Wörter (2019), Elefant aus dem Ei (2017), Sag Mal… (2016) und Trag mich! (2010).

2010 begann sie ihre Karriere als Soundpainterin und Soundpainting-Ausbilderin. Soundpainting erlaubt ihr, multidisziplinäre, freie Improvisationen zu entdecken. Seit 12 Jahren gibt sie für den Verein »Art in Anywhere« Soundpainting-Workshops für syrische und kurdische Kindern direkt an der türkisch-syrischen Grenze in Mardin. Derzeit ist sie mit einigen ihrer Stücke auf weltweiten Tourneen unterwegs.