Unsere Frauen

Komödie von Eric Assous

Paul, Max und Simon sind seit 35 Jahren befreundet und treffen sich regelmäßig zum Kartenspielen. An diesem Abend sind sie in der Wohnung von Max verabredet, denn der hat gerade unfreiwillig sturmfrei. Seine Frau Magali ist nach einem Krach ausgezogen. Max atmet erst einmal auf, denn für Magali ist alles ein Grund zum Streiten. Aus dem Nichts kann sie ein großes Drama machen, klagt er. Seinem Freund Paul, Vater von drei Kindern, ist Zoff in der Ehe völlig fremd. Mit seiner Frau Karine ist alles gut, obwohl man nicht sagen kann, dass sie vor Glück platzen. Er regt sich fast nie auf, sie auch nicht, alles ist friedlich, aber auch ein bisschen eingeschlafen. Im Gegensatz zu Magali, die Max immer, wenn er allein weggeht, eine Eifersuchtsszene macht, ist Karine froh, wenn Paul ausgeht. Dann kann sie wenigstens früh ins Bett, das ist ihr ganzes Glück. Naja!
Aber wo bleibt nur Simon? Der ist doch sonst immer überpünktlich. Wahrscheinlich hatte er wieder Stress mit Estelle, dieser Nervensäge, glaubt Max. Eine ganze Stunde ist er schon zu spät. Endlich taucht Simon auf – völlig verstört. Der Grund seiner Verspätung ist ungeheuerlich. Er habe seine Frau umgebracht, berichtet er seinen verdatterten Freunden. Sie hätten sich gestritten, sie habe ihn geohrfeigt, er sei ausgetickt und dann ist es passiert.
Max und Paul sind fassungslos. Ausgerechnet Simon. Sie wollen, dass er zur Polizei geht, würden ihn auch unterstützen und aussagen, was für ein Biest Estelle gewesen sei. Aber Simon möchte etwas ganz anderes. Die beiden sollen ihm ein falsches Alibi geben. Das könne man von Freunden doch wohl erwarten.

Eric Assous ist ein Spezialist der raffinierten Beziehungskomödie. Am Theater Heilbronn war von ihm schon »Achterbahn« mit Robert Atzorn zu sehen. Ganz in der Tradition der intelligenten französischen Konversationskomödie, die allerhand Überraschungen bereithält, geht es auch hier um das Thema, was Beziehungen gelingen lässt oder eben nicht. Obwohl hier drei Männer auf der Bühne stehen, sind ihre besseren Hälften doch allgegenwärtig. Mit »Unsere Frauen«, das im Jahre 2013 in Paris uraufgeführt wurde und inzwischen auch in Deutschland eine Erfolgsgeschichte schreibt, ist dem erfolgreichen TV- und Theaterautor Assous ein raffinierter Mix aus Krimi und Pointen-Komödie gelungen.


Auch diese Inszenierungen könnten Sie interessieren: