FLOW

Compagnie linga

Deutsche Erstaufführung

»flow« entführt in eine Atmosphäre voller Harmonie und Schönheit. Die Schweizer Compagnie linga hat sich von beeindruckenden Phänomenen der Tierwelt inspirieren lassen: In Vogel- und Fischschwärmen, Herden­wanderungen von Säugetieren und beim Insektenflug koordinieren sich große Gruppen in der gemeinsamen Bewegung. Diese beweglichen, fluiden Formationen können ihre Geschwindigkeit oder Richtung blitzschnell verändern, ohne dabei an Zusammenhalt zu verlieren. Sie folgen einer eigenen Choreografie, erzeugt durch spezielle Interaktionsregeln.
»flow« begibt sich auf die Suche nach diesem Kollektivbewusstsein, dem Bewegungsfluss, einem besonderen Verhältnis von Individuum und Gruppe. Die Tänzerinnen und Tänzer können anhand der Inter­aktionsregeln synchron und quasi instinktiv aufeinander reagieren – wie schwerelos und von beeindruckender Präzision.
Eine hypnotische Musik begleitet diese Gruppenerfahrung, komponiert und live gespielt vom französisch-koreanischen Duo Keda, das die Klänge des traditionellen Saiteninstruments Geomungo zeitgenössischen Rhythmen und elektronischen Bearbeitungen gegenüberstellt.

Im Anschluss findet ein Publikums­gespräch in deutscher und englischer Sprache mit Katarzyna Gdaniec und Marco Cantalupo statt.

»Eine mitreißende Vorstellung ...« Alexandre Demidoff, Le Temps, März 2018
____________________________________________________________

Die Cie. linga erkundet mithilfe des Tanzes gesellschaftliche Phänomene und hinterfragt, welche Auswirkungen bestimmte soziale Situationen auf den Körper haben. Die in Polen geborene Katarzyna Gdaniec tanzte nach einer klassischen Ausbildung mehrere Jahre im berühmten Béjart Ballett, wo sie auch zu choreografieren begann.
Der Italiener Marco Cantalupo war Mitglied in mehreren namhaften Ballettkompanien, bevor er ebenfalls dem Béjart Ballett beitrat. 1992 gründeten beide die Cie. linga, als assoziierte Künstler am L'Octogone Théâtre de Pully (CH) entwickelten sie seitdem mehr als 40 Stücke zusammen.
Die 2010 gegründete Formation Keda besteht aus der Musikerin E’Joung-Ju und dem Komponisten Mathias Delplanque. E'Joung-Ju ist eine Meisterin des koreanischen Saiteninstruments Geomundo. Zehn ­Jahre lang spielte sie im traditionellen Orchester Gwangju. Seitdem erkundet sie die vielfältigen Möglichkeiten des Instruments in ihrer eigenen Spielweise. Mathias Delplanque ist Produzent für elektronische Musik und gründete mehrere musikalische Ensembles. Daneben arbeitet er als Performer, Designer, Musikkritiker und kreiert Klanginstallationen.

Idee und Choreografie

Katarzyna Gdaniec & Marco Cantalupo

Tanz

Pascal Bayart, Aude-Marie Bouchard, Marti Güell Vallbona, Ai Koyama, Manuela Spera, Csaba Varga, Cindy Villemin

Musik

Keda (E‘Joung-Ju Lee, Mathias Delplanque)

Lichtgestaltung

German Schwab

Bühnenbild

Emilien Allenbach, Geneviève Mathier, Grégory Gaulis

Kostüme

Geneviève Mathier

Koproduktion
Compagnie linga, L’Octogone Théâtre de Pully.
Die Compagnie linga profitiert von einem gemeinsamen Kooperationsabkommen der Stadt Pully, der Stadt Lausanne, des Kantons Waadt, während die Pro Helvetia - Stiftung der Schweizerischen Kulturstiftung und Corodis internationale Reisen unterstützt.

Dauer

60 Minuten

Nächste Termine / Karten


Auch diese Inszenierungen könnten Sie interessieren: