Holle Münster (Prinzip Gonzo)

Holle Münster wurde 1983 geboren und wuchs in Berlin und Brandenburg auf. Sie assistierte zunächst am Burgtheater Wien u. a. bei den Regisseuren Nicolas Stemann, Martin Kušej und Sebastian Hartmann, bevor sie von 2008 bis 2012 ein Regiestudium am Max Reinhardt Seminar in Wien aufnahm. Ihre Diplominszenierung »Die Nibelungen« wurde 2013 mit dem Würdigungspreis des österreichischen Bundesministeriums für Bildung, Wissenschaft und Forschung ausgezeichnet. Seither inszeniert sie u. a. am Ballhaus Ost Berlin, am Staatstheater Schwerin, am Volkstheater Wien, am Jungen Theater Göttingen, am Schauspielhaus Graz, am Theater Konstanz und am Theater Bonn. Seit 2011 arbeitet sie mit dem Theaterkollektiv »Prinzip Gonzo« zusammen. Ihr Projekt »Spiel des Lebens« wurde 2014 und 2015 von der Fachzeitschrift »Theater heute« als beste Nachwuchsproduktion des Jahres nominiert. Außerdem war die Produktion 2015 Gewinner des virtuellen Nachtkritik Theatertreffen. Am Theater Heilbronn führte Holle Münster als Mitglied des Kollektivs »Prinzip Gonzo« zuletzt bei Tim Staffels »Im Netz« Regie.