Marc Becker

Marc Becker wurde 1969 in Bremen geboren. Er studierte Theater- und Politikwissenschaft sowie Philosophie und Neuere Deutsche Literatur in Erlangen, bevor er ab 1998 als freier Regisseur und Autor tätig wurde. 2004 erhielt er den Preis der Bayerischen Theatertage für seine Inszenierung von Shakespeares »Macbeth« am Theater Erlangen sowie den Impulse-Preis für die Uraufführung seines Stückes »Margot und Hannelore« am Theaterhaus Jena. Für seinen Fußballkrimi »Wir im Finale« wurde er 2006 für den Mülheimer Dramatikerpreis nominiert. Seine Arbeit als Regisseur führet ihn u. a. ans Staatstheater Mainz, ans Theater Heidelberg, ans Staatstheater Braunschweig, ans Ohnsorg Theater Hamburg, das Landestheater Linz sowie das Theater Aachen. Von 2006 bis 2014 war Marc Becker als Hausautor und Hausregisseur am Oldenburgischen Staatstheater engagiert. Hier entstanden u. a. die Stücke »Terrorprogramm«, das 2007 zum Heidelberger Stückemarkt eingeladen wurde und »Aus der Mitte der Gesellschaft«, das 2011 zu den Autorentheatertagen nach Berlin eingeladen wurde. Eugène Labiche »Die Affäre Rue de Lourcine« ist Marc Beckers erste Arbeit am Theater Heilbronn.