Regine Dura

Regine Dura ist Dramaturgin und Filmregisseurin. Sie studierte Politologie, Theater-, Film- und Fernsehwissenschaft, Germanistik, Kunstpädagogik (M. A.) und Video an der HdK, Berlin und arbeitet als Dokumentarfilmregisseurin, Autorin und Dramaturgin. 2012 entstand ihr Dokumentarfilm »White Blood / Weißes Blut« (ZDF/Arte) über ein rassistisches, deutsch-südafrikanisches Adoptionsunternehmen. Mit Hans-Werner Kroesinger arbeitet sie seit dem Jahr 2000 als Dramaturgin und Autorin zusammen. Beide beschäftigen sich mit politisch motivierter Gewalt, u. a. der RAF, mit ihrer Entstehung und mit den Spuren, die sie in der deutschen Gesellschaft hinterlassen hat. Ihre Arbeit »Stolpersteine Staatstheater« am Badischen Staatstheater Karlsruhe wurde 2016 zum Berliner Theatertreffen eingeladen.