Szenenbild My Island

My Island

Tanzabend von Stephan Thoss
Gastspiel Nationaltheater Mannheim Tanz

Wohl kaum eine Kunstform lebt so sehr von Berührungen und vom körperlichen Kontakt wie der Tanz. Was tun, wenn Tänzerinnen und Tänzer wegen ihres extrem »atmungsaktiven« Berufes einen Mindestabstand von sechs Metern auf der Bühne halten müssen. Den Kopf in den Sand stecken? Oder kreativ mit der neuen Form des Tanzes als Dis-Tanz umgehen – so wie Stephan Thoss, der Intendant des Nationaltheater Mannheim Tanz in seinem neuen Tanz-Abend »My Island«.

Dieses Stück ist eine ganz persönliche Auseinandersetzung des Choreografen und seiner Tänzer mit der gegenwärtigen Situation, ein Rückblick auf die Zeit seit dem ersten Lockdown, in den sich gleichzeitig die unbändige Energie des Wiederanfangen-Dürfens mischt. Mit Humor, Temperament und der unverwechselbaren Dynamik, die allen Arbeiten von Stephan Thoss innewohnt, nähert sich die Compagnie der „neuen Realität“ und nutzt sie als Chance für die Suche nach neuen Ausdrucksformen.

»My Island« kreist um die menschliche Sehnsucht nach einem ganz persönlichen Ort des Glücks. Es muss nicht die exotische Destination sein, die durch außergewöhnliche Landschaft und einzigartiges Flair besticht, sondern kann viel schlichter gestaltet sein. Es muss ein Ort sein, der unser Verlangen nach Harmonie, Ruhe, Frieden und Geborgenheit zu stillen vermag. Sich einen solchen Ort zu schaffen, liegt oft in der eigenen Verantwortung, und so zeigt »My Island« ein Panorama verschiedener Entwürfe ganz individueller ›Islands‹. Wie flüchtige Visionen reihen sie sich aneinander und verschmelzen zu einem bewegenden Kaleidoskop, das viel über persönliche Bedürfnisse, Wünsche, Hoffnungen, Ängste oder Träume offenbart.