Was das Nashorn sah, als es auf die andere Seite des Zauns schaute

Schauspiel von Jens Raschke

Vor vielen Jahren gab es einmal einen Zoo auf einem Berg. Um den Zoo herum lebten sehr, sehr viele Menschen in gestreiften Anzügen in hässlichen Baracken. Einige wenige Leute in schwarzen, lackglänzenden Stiefeln wohnten in schönen Häusern. Zwischen dem Zoo und den Menschen stand ein summender Zaun mit Stacheldraht und Wachtürmen. Dieser Zaun war aber nicht wegen der Tiere da. Bis vor kurzem lebte ein Nashorn im Zoo, das ganz plötzlich gestorben war. Papa Pavian, der »Chef« unter den Zoobewohnern, erklärte den anderen Tieren, dass das Nashorn sich in Dinge eingemischt habe, die es nichts ­angingen. Und die hatten etwas damit zu tun, was es auf der anderen Seite des Zaunes sah …
Warum raucht der Schornstein, wenn es draußen warm ist? Und weshalb gibt es keine Vögel in der Luft, fragt sich auch der neue Zoobewohner, ein junger Bär aus Sibirien. Mit seinen Beobachtungen provoziert er den Ärger von Papa Pavian, der rät, keine Fragen darüber zu stellen, was die »Gestiefelten« mit den »Gestreiften« tun, solange es den Tieren im Zoo gut geht.

1938 wurde direkt neben dem Konzentrationslager Buchenwald für die KZ-Aufseher und deren Familien ein Zoo gebaut. Jens Raschke nutzt diesen Fakt, um daraus eine allgemeingültige, kindgerechte Parabel über den Umgang mit Ungerechtigkeit und Unmenschlichkeit zu schreiben.

Termine Onlinestreaming:

Termine ohne Nachgespräch
Mittwoch, 30. Juni 2021, 18:00 – 19:10 Uhr
Samstag, 10. Juli 2021, 15:00 – 16:10 Uhr

Termine mit Nachgespräch
Sonntag, 27. Juni 2021, 18:00 – 19:10 Uhr
Samstag, 03. Juli 2021, 11:00 – 12:10 Uhr
Sonntag, 04. Juli 2021, 15:00 – 16:10 Uhr
Mittwoch, 07. Juli 2021, 18:00 – 19:10 Uhr
Mittwoch, 14. Juli 2021, 18:00 – 19:10 Uhr

Anmeldung und Bezahlung des Streams ist nur telefonisch oder per E-Mail über die Theaterkasse möglich:
Tel. 07131.56 30 01 oder 56 30 50
kasse@theater-hn.de