Absprung (DSE)

(Spun) Schauspiel von Rabiah Hussain ab 14 Jahren
Aus dem Englischen von Cornelia Enger | Deutsche Erstaufführung

Während der Schule und der Uni waren Safa und Aisha, zwei junge pakistanisch-britische Frauen aus dem Londoner East End, unzertrennlich. Jetzt, mit 21 Jahren, starten beide ins Berufsleben. Safa hat sich in einer hippen Marketing-Agentur in der Londoner City beworben. Aisha bleibt in ihrem Stadtteil, weil sie sich dort zu Hause fühlt. Sie wird Assistenzlehrerin an ihrer alten Schule.

Mit jedem Tag, den Safa in ihrer Agentur arbeitet, distanziert sie sich mehr von ihrer Herkunft und versucht zur elitären Geschäftswelt dazuzugehören. Sie  verändert Sprache und Kleidung und strengt sich an, nicht aufzufallen. Aber als eines Tages ein Terroranschlag in der U-Bahn verübt wird, spürt sie, dass sie nur aufgrund ihrer Herkunft in die Nähe der Täter gerückt wird. Auch Aisha registriert die Feindschaft, die ihr nach dem Anschlag als Muslimin entgegengebracht wird. Aber sie versteckt sich nicht und fängt jetzt erst recht an ein Kopftuch zu tragen. »Hab keine Angst vor deinem wahren Selbst!«, hat ihre Mutter immer gesagt. Die Freundschaft der beiden wird auf eine harte Probe gestellt.

»Absprung« bietet eine Geschichte mit einem hohen Identifikationspotential für alle jungen Leute, die auf dem Weg in ein selbstbestimmtes Leben sind und irgendwann »springen« müssen. Rabiah Hussain verarbeitet in ihrem Debütstück die eigenen Erfahrungen der Zerrissenheit zwischen den Kulturen und der ständigen Konfrontation mit Vorurteilen. Sie zeigt, wie die ihnen entgegengebrachten Ressentiments den Alltag von
ganz normalen Frauen mit migrantischer Herkunft vergiften. Die Konflikte in »Absprung« sind universell. Das Stück wurde 2020 mit dem Deutschen Jugendtheaterpreis und mit dem Jugendtheaterpreis Baden-Württemberg ausgezeichnet.